Geschichte des Unternehmens

Rückblick

Die Firma entstand einst aus einer alten Mühle, die Ende des 19. Jahrhunderts in den Besitz der Familie Hofmann kam. Sukzessiv modernisierte Eigentümer Ernst Johannes Adolf Hofmann die Mühle. Der Pionier hatte dabei die Veränderungen am Markt stets im Blick, erkannte den Kundenbedarf frühzeitig und passte sich diesem entsprechend an. Im Jahr 2008 wurde das Unternehmen von der IFGL Refractories mit Sitz in Indien übernommen. Der einstige Familienbetrieb wird selbstverständlich im Sinne der Familie Hofmann weitergeführt. So bestimmen beispielsweise die ursprünglichsten Unternehmenswerte ZUVERLÄSSIGKEIT – INNOVATION – PROFESSIONALITÄT nach wie vor das Handeln aller Mitarbeiter.

Die stetige Weiterentwicklung und Nähe zum Kunden über die Jahre hinweg tragen bis heute maßgeblich zum Erfolg der Firma bei.

 

  • 1937
    Mühlenbesitzer Ernst Hofmann nimmt mit dem Bau eines Kammerofens mit 6 Feuerungen die Produktion von Schamottesteinen für die heimische Herd- und Ofenindustrie auf.
    Umbenennung der Mühle in Ernst Hofmann, Keramik- und Chamottewerk in Erdbach/Dillkreis.
  • 1947/1948
    Ausbau der Fertigungsstätten.
    Bau von zwei Rundöfen mit je 13 m³ Fasungsvermögen.Herstellung von Feuerfest-Material, Produkterweiterung auf Gebrauchs- und Zierkeramik für den Haushalt.
    Produktauszug: Blumenvasen, Schüsseln, Bowle-Service
  • 1950
    Gründung der Firma Ernst Hofmann und Söhne durch Ernst Hofmann und seine beiden Söhne Walter und Erhard.
  • 1951
    Aufnahme der Produktion von Elektroporzellan.
    Produktauszuzug: Verschluss für Thermosflaschen („Stoppi“), Tee-, Eier- und Milchwächter, Milchflaschen-Verschlüsse
  • 1953
    Eintragung als Offene Handelsgesellschaft (OHG) in das Handelsregister beim Amtsgericht Herborn.
  • 1962/1963
    Rückzug und Tod von Gründervater Ernst Hofmann.
    Übernahme der Firmenführung durch Söhne Walter und Erhard Hofmann.
    Konzentration auf Gießereikeramik und feuerfeste Spezialartikel.
Weiterlesen
  • 1963-1969
    Errichtung der Trockenofenanlage für feuerfeste Steine.
    Aufstellung von mechanischen Pressen für Siebkern-Fertigung.
  • 1964
    Bau eines ölgeheizten Tunnelofens für die Produktion von Gießereikeramik und feuerfeste Spezialartikel.
  • 1968
    Bau eines Herdwagenofens für die Herstellung hochfeuerfester Profilsteine und Platten in zwei weiteren Produktionshallen.
  • 1970
    Abtrennung der Abteilung feuerfeste Steine und Gründung einer zusätzlichen Firma für Produktion und Vertrieb der Feuerfest-Artikel unter dem Namen HKS Feuerfest GmbH & Co. KG.
    Eintragung in das Handelsregister.
  • 1971
    Ernst Reiner Hofmann, ältester Sohn von Walter Hofmann, steigt in die Firma ein.
  • 1978
    Hartmut Hofmann, Sohn von Walter Hofmann und Bruder von Ernst Reiner Hofmann, steigt als Keramik-Ingenieur in die Firma ein.
  • 1979
    Erste Versuche zur Herstellung von Ofenkacheln und Kachelöfen.
  • 1980-1990
    Tod von Walter Hofmann, Übernahme der Geschäftsführung durch Sohn Hartmut Hofmann.
    Hartmut Hofmann übernimmt Verkauf und baut Export der Gießerei-Produkte innerhalb von Europa auf.
    Einrichtung von Firmenvertretungen in fast allen europäischen Ländern.
    Starker Anstieg des Absatzes von Gießerei-Produkten führt zu Engpässen in der Fertigungskapazität. Produkte müssen teilweise zugekauft werden.
    Zunehmende Ersetzung der Siebkerne durch Gießfilter. Firma entwickelt entsprechende Herstellungstechnologien.
    Von ehemals 4 Produzenten bleibt Firma Hofmann & Söhne als einziger deutscher Produzent im Siebkern-Geschäft übrig.
  • 1989
    Tod von Mitgesellschafter und Seniorchef Erhard Hofmann.
  • 1991
    Vorverhandlungen zur Übernahme der beiden Firmen Ernst Hofmann und Söhne und HKS Feuerfest durch die Brüder Ernst Reiner und Hartmut Hofmann; Grundlagen werden gelegt, Verträge abgeschlossen.
    Erweiterung des Produktportfolios auf verschleißfeste, technische Keramikkomponenten für die Draht-, Kabel- und Textilindustrie.
  • 1993
    Gründung der Firma hofmann CERAMiC OHG; Firma HKS Feuerfest behält ihren Namen.
    Ernst Reiner und Hartmut Hofmann sind mit je 50% Gesellschafter und Geschäftsführer.
  • 1993-1995
    Erweiterung der bisherigen betrieblichen Aktivitäten
    – Technische Feinkeramik für Gießereien (hofmann CERAMiC)
    – SiC-Steine für Gießereien (hofmann CERAMiC)
    – Kachelöfen (hofmann CERAMiC)
    – Feuerfeste Bauteile (HKS)
    um den Bereich
    – Verschleißkeramik für die Draht- und Kabelindustrie (hofmann CERAMIC)
  • 1997
    Gründung von Tochterunternehmen in Großbritannien.
  • 1998
    Firma Hickman, Williams & Company wird Vertriebspartner in den Vereinigten Staaten von Amerika.
  • 1999
    Firma E.R. Advanced Ceramics wird Joint Venture-Partner zur Herstellung von Rundlochfiltern in den USA.
  • 2000
    Neugliederung der Firmen-Aktivitäten. Zuweisung folgender Sparten:

    hofmann CERAMiC
    – Technische Feinkeramik für Gießereien
    – Verschleißkeramik für Draht- und Kabelindustrie

    HKS Feuerfest
    – Feuerfeste Bauteile (einschließlich SiC-Steine)
    – Kachelöfen
  • 2008
    IFGL Refractories Ltd. mit Sitz in Indien übernimmt das bislang familiengeführte Unternehmen.
  • 2010
    Einführung eines Qualitätsmanagementsystems mit entsprechender Zertifizierung gemäß internationalem Standard DIN EN ISO 9001.
  • 2012
    Der langjährige Mitarbeiter und technische Leiter Thorsten Reuther übernimmt die Geschäftsführung. Kontinuierlicher Ausbau der Produktionskapazitäten weltweit und Investition in Infrastruktur und Fachkräfte.
  • 2016
    Aufbau einer technischen Planungsabteilung.
    Implementierung und Zertifizierung  eines integrierten Managementsystems für Qualität, Umwelt und Energie.